Artikel

TEST: COROS Pace 2 – Leichteste GPS-Laufuhr auf dem Markt

TEST: COROS Pace 2 – Leichteste GPS-Laufuhr auf dem Markt

Über Camilla Von Camilla Christensen

      

Es ist eine gute Weile her, dass irgendeine Uhr Garmin auch nur ein kleines bisschen Kopfschmerzen bereiten konnte, aber die COROS Pace 2 ist zweifellos eine Uhr, die das wirklich kann.

Ich habe eben die COROS Pace 2 (neuestes Modell der Uhr) getestet und in diesem Artikel werde ich alle wichtigsten Funktionen durchgehen - und erzählen, warum diese Uhr den GPS-Uhren von Garmin Konkurrenz bieten kann. Ich kann auf jeden Fall schon schnell verraten, dass ich wahnsinnig begeistert von der Uhr bin - und ich verwende sie tatsächlich auch jetzt als meine alltägliche Trainingsuhr.

    

COROS Pace 2

    

Aber zuerst einmal, wer ist COROS?

Der Name Garmin kommt beinahe allen bekannt vor. COROS dagegen eher weniger. Zumindest sagte mir der Name nichts. Ich hatte noch nie von COROS gehört, und diese Uhr zu testen ist für mich deshalb eine neue und sehr spannende "Reise" gewesen.

Aber lass mich erst einmal kurz erzählen, wer COROS ist.

COROS ist ein Betrieb mit Fokus auf Technologie in der Sportperformance. COROS möchte Athleten dazu verhelfen, ihr Bestes zu geben. Dies tun sie durch das Entwickeln von innovativen Technologien wie z.B. COROS Pace 2, die Ausdauerathleten die beste Ausrüstung bieten, ganz egal vor welchen Herausforderungen sie stehen. Der Ausgangspunkt all ihrer Produkte ist eine fortschrittliche Technologie mit einem effektiven und intuitiven Nutzererlebnis - und dem kann ich nur zustimmen. Das ist absolut auch mein Erlebnis des Produkts COROS Pace 2.

Die Produkte von COROS sind erdacht, getestet und perfektioniert von Athleten für Athleten. Und der neueste - und faszinierendste - Athlet, den wir mit an Bord bekommen haben, ist der Weltrekordhalter in Marathon, Eliud Kipchoge. Bei den kommenden Olympischen Spielen in Tokyo in 2021 wird er mit eben dieser COROS Pace 2 laufen, was wirklich etwas über das Niveau der Uhr aussagt. Wenn der Weltmeister die Uhr trägt, muss sie wahrhaft interessant und gut sein.

      

COROS Pace 2

 

Mein erster Eindruck der leichtesten GPS-Laufuhr der Welt, COROS Pace 2

Ich bin ja keine Rekordhalterin im Marathonlauf oder weltbekannte Läuferin oder Elitenläuferin, aber ich muss zugeben, dass ich diese GPS-Uhr wahnsinnig cool finde. In groben Zügen ist die COROS Pace 2 eine Premium-GPS-Sportuhr, die leichteste GPS-Uhr aus dem Markt mit beeindreuckenden 29g und dermaßen mit Fokus auf Landstraßenlauf und persönlichen Rekorden entworfen.

Es ist eine GPS-Uhr, die eine Vielzahl von neuen und bereits existierenden Funktionen enthält, die bei den meisten Läufer*innenn und Triathlet*innen alle Kernbedürfnisse deckt. Diese Uhr hat sogar einige Funktionen, die nicht einmal in den Top-Versionen der Konkurrenten enthalten sind. Z.B. hat die COROS Pace 2 eine eingebaute Messung von Watt/Power ohne Nutzung von anderem Zubehör. Darüber hinaus hat die Uhr auch eine Nachttrainingsfunktion, das heißt das Bildschirmlicht schaltet sich bei Training zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang automatisch an. Und das beeindruckendste bei dem ganzen ist, dass all diese faszinierenden Funktionen in diese leichteste Ausgabe gepackt ist; 29g sagt schon alles, das ist nichts.

Ich finde selber, dass meine vorige Uhr Garmin Forerunner 645 Music leicht ist, aber diese hier ist die reinste Luft. Ich spüre wirklich nicht, dass ich sie trage. Zwar ist die Uhr aus Plastik gebaut und das Uhrenarmband aus Silikone, aber so wird das Gewicht ja eben minimal gehalten. Das ist einfach cool, sowohl im Alltag als auch beim richtigen Lauf. Und sie sitzt unglaublich gut.

     

COROS Pace 2

 

COROS Pace 2 – spezifische Funktionen

Bevor ich zu weit in die einzelnen wichtigen Funktionen der Uhr eintauche, fangen wir doch einmal von vorne an und schauen uns die spezifischen Funktionen der Uhr an.

COROS Pace 2 hat eingebaute Pulsmessung im Handgelenk mit Leistungsmessung beim Laufen, Radfahren und Schwimmen. Darüber hinaus hat die Uhr auch eine barometrische Höhenmessung, ein Accelerometer, einen Gyro-Sensor, ein Kompass, Schlaftracking und Smartphone-Notifications. Und nicht zuletzt kann Pace 2 eine fortschrittliche Analyse des Trainings bezüglich des VO2max, Trainingseffekts, Trainingsloads, Schwellentempos und vielem mehr bieten.

Weitere spezifische Angaben habe ich unten aufgelistet;

- Gewicht: 29g.
- Uhrgröße: 42mm
- Bildschirmgröße: 1.2"
- Bedienung: 1 Scroll-Knopf + 1 normaler Drückknopf
- Akku Normalzustand: Bis zu 20 Tage
- Akku in vollem GPS-Zustand: Bis zu 30 Stunden
- Akku in Ultra Max-Zustand: Bis zu 60 Stunden
- Ladezeit: 2 Stunden
- Wasserdichtheitsqualifikation: 5 ATM (50 Meter)
- Nachttraining – automatische Aktivierung von Hintergrundbeleuchtung
- Möglichkeit für Bahnenlauf
- Möglichkeit für Trainingsplanung und strukturierte Workouts
- Möglichkeit für Ankupplung von Stryd Wattmessung inkl. allen Messungen
- Möglichkeit für Ankupplung mit ANT+ und Bluetooth
- Möglichkeit für Tracking von VO2max

         

Platzierung von COROS Pace 2 im COROS Sortiment

Um zu verstehen, welcher Typ von GPS-Uhr die COROS Pace 2 ist, kann es von Nutzen sein, diese Uhr mit den restlichen aus dem COROS Sortiment zu vergleichen.

Ganz simpel kann man die COROS-Uhren vom Top-Modell und abwärts rangieren, wie hier gezeigt:

1) COROS VERTIX GPS Adventure Watch                      
2) COROS APEX Pro Premium Multisport GPS Watch 
3) COROS APEX 46mm Premium Multisport GPS Watch                     
4) COROS APEX 42mm Premium Multisport GPS Watch                     
5) COROS PACE 2 Premium GPS Sport Watch

     

COROS Watches

(Von links: COROS Vertix, COROS APEX Pro Premium, COROS Apex 46mm Premium, COROS Apex 42mm Premium und COROS Pace 2)

               

Die Unterschiede zwischen den Uhren lässt sich primär in Akkulaufzeit, Wasserdichtheit, Gewicht, Bildschirmgröße und Aktivitätsprofilen finden.

Obwohl die COROS Pace 2 unter oben stehenden GPS-Uhren als letzte rangiert ist, bedeutet das keinermaßen, dass die Uhr in ihren Funktionen sparsam ist. Tatsächlich hat diese Uhr so gut wie alle die gleichen Funktionen wie die Top-Modelle von Coros, bis auf die Aktivitätsprofile Ski, Windsurfing, Speedsurfing, Bergsteigung und Traillauf. Man kann praktisch aber trotzdem die Lauffunktion auch beim Traillauf verwenden.

Und den meisten Athleten ist nicht einmal bewusst, dass sie die restlichen Profile, die in der COROS Pace 2 nicht vorhanden sind, nicht haben - sie werden nicht vermisst. Ich vermisse sie zumindest nicht, besonders wenn man bedenkt, dass die Uhr ihren Hauptfokus auf Lauf hat.

    

Gemeinsam für GPS-Uhren

Alle COROS-Uhren haben allerdings eine Sache gemeinsam. Und zwar sind sie nicht mit Smartwatch-Notifications ausgestattet wie z.B. Zahlung mit der Uhr oder eingebauter Musikabspielung, wie es viele der Garmin-Uhren haben. Es ist natürlich sehr individuell, inwieweit man diese Funktionen nutzt - oder gerne haben möchte - aber ich muss ehrlicherweise sagen, dass ich z.B. nie die Zahlungsfunktion von den Garmin-Uhren nutze. Ich bin dagegen sehr zufrieden mit der Musikfunktion meiner Garmin Forerunner 645 Music gewesen und ich vermisse deshalb auch diese Funktion bei der COROS Pace 2. Ich hoffe - und glaube auch recht stark daran - dass COROS ihre Uhren in zukünftigen Versionen erweitern wird, sodass dieses Feature auch eingebaut wird. Ich liebe es jedenfalls, mein Handy beim Laufen los zu sein und die Musik einfach direkt von der Uhr mithilfe von Bluetooth abspielen zu können.

Nicht zuletzt hat die COROS Pace 2 nicht die Funktion mit einem kalkulierten Laufberechner wie es z.B. die Laufuhren von Garmin haben. Eine Funktion, die für viele wahrscheinlich keine wichtige Rolle spielt, die ich als ambitionierte Läuferin aber unterhaltsam finde. Dazu muss ich allerdings auch sagen, dass ich sie bei der alltäglichen Nutzung von der COROS Pace 2 nicht vermisse, sondern höchstens ein paar Mal im Jahr. Ist die Funktion vorhanden, ist es cool. Ist sie nicht da, ist es auch völlig in Ordnung.

     

COROS Pace 2

     

COROS Pace 2 vs. Garmin Forerunner 245

In Anbetracht dessen, dass die COROS Pace 2 eine ganz neue Uhr auf dem Markt ist - und dass weder die Marke noch die Uhr besonders bekannt ist - ist es naheliegend, hier einen kleinen Vergleich mit der Garmin Forerunner 245 zu machen, dem primären Konkurrenten der COROS Pace 2.

Beide Uhren lassen sich als "beste Mittelklasse-Uhren" ihrer Marke kategorisieren. Sie bieten viele der gleichen Funktionen wie die entsprechenden Top-Modelle, aber für weniger Geld.

Im Anschluss habe ich einen direkten Vergleich der wichtigsten Funktionen der Uhren aufgestellt, sodass die Ähnlichkeiten und Unterschiede überschaubarer werden.

      

Vergleichstabelle – COROS Pace 2 vs. Garmin Forerunner 245

    

Coros pace 2 vs. Garmin Forerunner 245

 Coros pace 2 vs. Garmin Forerunner 245    

     

In der Tabelle kann man erkennen, dass sich die Uhren hauptsächlich in Bezug auf Akkulaufzeit, Fitness- und Smartnotifikationen unterscheiden.

       

COROS Pace 2 ist die naheliegende Wahl für Athlet*innen, die Folgendes suchen:

-          Eine preislich erschwingliche GPS-Uhr

-          Eine Uhr, die sich sowohl für hardcore-Lauf eignet als auch für Multisport wie z.B. Triathlon

-          Eine beeindruckende Akkulaufzeit

-          Möglichkeit der Messung von Lauf-Watt /-Power direkt von der Uhr, d.h. ohne den Bedarf zusätzlicher Ausrüstung

-          Möglichkeit des Trackings von täglicher VO2max-Estimierung durch die App (mehr Infos später im Kapitel zur App)

      

Garmin Forerunner 245 (Music) ist geeignet für Athlet*innen, die Folgendes suchen:

-          Eine ambitionierte Laufuhr

-          Möglichkeit der Musikabspielung direkt von der Uhr aus

-          Möglichkeit der kontaktlosen Zahlung mit der Uhr

-          Weitere Einsicht in die eigene Fitness, hierunter Stress, Sauerstoffniveau und VO2max direkt auf der Uhr     

         

Die basale Bedienung der COROS Pace 2

Das erste, was bei der COROS Pace 2 auffällt, ist der neue Scroll-Knopf, der den typischen Drückknopf ersetzt. Das ist ganz bestimmt der Knopf, der die Gemüter spaltet. Entweder man mag ihn oder man mag ihn nicht. Als ich die Uhr zum ersten Mal trug, fand ich ihn etwas eigenartig, aber ich bin eigentlich recht schnell ein Fan davon geworden. Ganz einfach weil er rein visuell für ein leichteres Design sorgt, aber auch weil er unglaublich nutzerfreundlich ist. Im Täglichen wie auch während einer Aktivität.

      

COROS Pace 2

     

Mit diesem neuen Scroll-Knopf könnte man auch sagen, dass die Uhr quasi 2,5 Knöpfe hat. Einen normalen Druck-Knopf unten rechts und den neuen Scroll-Knopf oben rechts, der sowohl gedreht als auch gedrückt werden kann. Den Scroll-Knopf nutzt man, um in den Menüs (und zwischen unterschiedlichen Schirmbildern) auf- und abzuscrollen sowie als Bestätigungsknopf beim Eindrücken.

         

Möglichkeit für Übersicht in den tagesaktuellen Daten

Der Scroll-Knopf ermöglicht es dir auch, in den tagesaktuellen Daten vor- und zurückzuspulen, um z.B. zu sehen, wie der Puls im Laufe des Tages gewesen ist usw.

      

COROS Pace 2

      

Einrichtung des Hauptmenüs der COROS Pace 2

Der Bildschirm an sich hat keine Touch-Funktion, er ist im Gegenzug aber in Farben. Das Hauptmenü (d.h. der Hauptbildschirm) zeigt die meisten der Tagesdaten an wie z.B. Schritte, gesamte Trainingszeit, Puls, Uhrzeit usw. Es ist möglich, das Aussehen dieses Hauptmenüs mithilfe der zur Uhr gehörenden COROS-App zu ändern.     

      

   

Wenn man den Knopf unten rechts drückt, wechselt der kleine Text oben auf dem Bildschirm zwischen verschiedenen Informationen wie z.B. Uhrzeit des Sonnenauf- oder Sonnenuntergangs, Akkuprozent oder Treppensteigung.

     

COROS Pace 2

     

Genauso zeigt sich beim Gedrückthalten des unteren Knopfes ein kleines Mini-Kontroll-Menü. Hier lassen sich detaillierte Informationen bezüglich des Akkustandes ablesen sowie der aktuelle Puls, ein Kompass, Stoppuhr, Alarme, Nachtzustand und man hat die Möglichkeit, zwischen zuvor in der App gewählten Schirmbildern zu wechseln und vieles mehr.

     

COROS Pace 2

      

Wie es die Videos und Bilder zeigen, ist die Bedienung der Uhr sehr simpel. Sie ist super intuitiv und verlangt keinerlei Übung bevor man sich zu 100% in der Uhr zurechtfinden kann. 

      

COROS Pace 2 - Wahl und Bedienung von Aktivitätsprofilen

Nun weiter zur mehr trainingsrelatierten Bedienung der Uhr.

Auch hier ist es der Scroll-Knopf, der den Zugang zu den Profilen der Uhr erlaubt. Angefangen im Hauptmenü braucht man nur einmal den Scroll-Knopf zu drücken, dann öffnet sich das Menü mit allen Aktivitätsprofilen. Hier kann man sich genau den Sport aussuchen, den man machen will und desweiteren finden sich hier andere nicht-sportrelatierte Menüs wie Einstellungen, AI-Trainer (Trainingshistorik) und Trainingsprogramme - wenn diese mithilfe der App hochgeladen wurden. Zur App komme ich später.

Diese Funktionen sind natürlich mit Sport verbunden, aber sie starten nicht aktiv eine Sportaktivität. Dazu muss man die gewünschte Sportart auswählen, indem man den Scroll-Knopf eindrückt, und der Rest ergibt sich von selbst.

        

          

Ganz übergeordnet würde ich sagen, dass die COROS Pace 2 alle notwendigen Kernfunktionen einer Lauf- oder Triathlon-Uhr enthält. Man kann zwischen vielen Datenfeldern wählen und hat reichliche Möglichkeit der Verbindung über ANT+ oder Bluetooth-Zubehör. Die Uhr lässt sich z.B. sehr leicht an einen Stryd-Wattmesser schalten, wenn man normalerweise mit einem solchen läuft. Oder an einen Fahrrad-Wattmesser, wenn man die Uhr zum Radfahren oder Triathlon braucht.    

      

COROS Pace 2

    

Ingangsetzung des Trainings auf der COROS Pace 2

Aber lass uns ein Training starten. Das ist unglaublich einfach. Du brauchst bloß den Knopf oben rechts zu drücken, wonach sich das Sportmenü öffnet. Wähle hier die Sportart, die du ausführen möchtest, indem du denselben Scrollknopf eindrückst.

     

COROS Pace 2

     

Wenn die Uhr GPS-Signal und Puls gefunden hat, ertönt ein kleines Biep-Geräusch und die Aktivität kann starten. Wenn die Uhr kein GPS-Signal findet, wird eine Nachricht wie auf folgendem Bild angezeigt:

      

COROS Pace 2

       

Es gibt auch eine simple Intervall-Möglichkeit, die basierend auf einer prädefinierten Wiederholung-Pause-Definition etabliert ist, sowie Aufwärmung/Cool Down. Diese Funktion ähnelt sehr den konkurrierenden Uhren und ist unkompliziert. Aber wenn man mehr auf detailliertere und avanciertere Trainings steht, ist es naheliegend, die Funktion zur Trainingsplanung zu nutzen (mehr dazu später).

     

COROS Pace 2

    

Egal ob du einfach losläufst oder die simple Intervallfunktion auswählst, startet das Training immer mit einem Druck auf den Start-Knopf und die Uhr beginnt, deinen Lauf zu tracken (oder die gewählte Aktivität).

Daten auf dem Bildschirm werden basierend auf deinen Voreinstellungen aus der App angezeigt (dazu später mehr) und mithilfe des Scroll-Knopfes kann man zwischen verschiedenen Schirmbildern wechseln. Super einfach und simpel.

     

COROS Pace 2

    

COROS Pace 2 - Kleiner Bildschirm, aber effektiv vor, unter und nach dem Training

Trotz ihrer kleinen Größe und somit auch ihrem eher kleineren Bildschirm habe ich keinerlei Probleme beim Ablesen der Daten erlebt. Egal, wie schnell oder langsam ich gelaufen bin. Alles steht sehr deutlich und leserlich da.

Achtung! Das einzige, worauf man achten sollte - und was mich anfangs sehr genervt hat - ist, dass die Uhr eine vordefinierte Bildschirmsperre eingestellt hat. Wenn man die Uhr also nicht aktiv nutzt, d.h. Knöpfe drückt oder zwischen Schirmbildern scrollt, schließt der Bildschirm. Diese Funktion lässt sich jedoch direkt an der Uhr ausstellen, während des Trainings wie auch sonst jederzeit. Es ist nämlich sehr anstrengend, wenn sich der Bildschirm mitten im Lauftraining sperrt, sodass man nicht frei zwischen verschiedenen Schirmbildern wechseln kann, sondern erst den Bildschirm aufschließen muss.

Die Bildschirmsperre lässt sich wie unten im Video abstellen.

     

   

So beendest du ein Training mit der COROS Pace 2

Der Scroll-Knopf oben rechts finktioniert als Start- und Stopp-Knopf, während der Knopf unten rechts für manuellen Lap ist. Es gibt voreingestelltes Auto-Lap, das ich normalerweise bei langen und ruhigen Läufen einschalte, aber wenn ich spezifische Tempoblöcke habe oder Intervalle laufe, stelle ich Auto-Lap aus und lappe selbst entsprechend der gewünschten Distanz.

Wenn man sein Training beendet hat, drückt man einfach den Scroll-Knopf oben rechts, wonach das Training pausiert. Möchte man das Training ganz beenden und speichern, hält man den Knopf für 3 Sekunden gedrückt. Eigentlich brauchst du nur den Anweisungen auf dem Bildschirm zu folgen, dann ergibt es sich von selbst.     

     

COROS Pace 2

    

COROS Pace 2 liefert einen souveränen visuellen Einblick in Daten nach dem Training  

Hiernach erhält man einen sehr guten Überblick über seinen Trainingspass. Normalerweise bin ich der Meinung, dass Garmin auf der Uhr einen guten abschließenden Überblick über den Trainingspass liefert, aber COROS setzt einen ganz neuen Standard. Hier wird visuell dargestellt, wie z.B. mein Durchschnittstempo gewesen ist, Höhenmeter, Power, Puls usw. All das, was man normalerweise visuell in Tabellen in der App sehen kann, wird jetzt direkt auf der Uhr nach dem Laufen angezeigt. Genial!

     

       

Genau wie bei den Garmin-Uhren erhält man nach dem Training eine Indikation darauf, wann der Körper gänzlich restituiert ist und somit bereit für einen neuen Trainingspass ist. Dies wird in Stunden angezeigt wie auch im jetzigen Ausdauer-Prozent.

    

COROS Pace 2

    

Das Training selbst wird danach - ganz automatisch - in die COROS-App hochgeladen, in welcher man noch detaillierter in die Details des Trainings eintauchen kann. Dies ist den Möglichkeiten der Garmin Connect-App sehr gleich.

    

COROS Pace 2 app

              

COROS Pace 2 macht das Bahnenlaufen interessanter

Bevor ich in diese geniale und unglaublich nutzerfreundliche App eintauche, möchte ich nur eben einen Kommentar an das Aktivitätsprofil "Bahnenlauf" heften. Eine super coole Funktion, wenn man an das Training auf Bahnen gewöhnt ist, z.B. für Intervalllauf oder tatsächlich Bahnenlauf.

Die Funktion ist sehr einfach zu nutzen. Man wählt bloß das Aktivitätsprofil ”Track Run” und gibt dann an, auf welcher Bahn man läuft, d.h. Nr. 1 oder 2 oder 3 usw.

    

COROS Pace 2

     

Ein kleiner guter Tipp hierzu ist, Auto-Lap auszuschalten, da die Uhr dazu eingestellt ist, nach jedem Kilometer automatisch zu lappen. Aber wenn du Bahnen läufst, ist es von Vorteil, selbst zu lappen je nachdem ob du 400m., 800m., oder eine ganz andere Distanz läufst. Wenn all dies eingestellt ist, bleibt eigentlich nur noch das Laufen übrig.

Du brauchst weder mehr noch weniger zu machen als sonst, sondern einfach laufen und lappen, wenn du ein Intervall beendet hast. Die Uhr richtet automatisch den Pace nach der Anzahl gelaufener Runden zu. Mein Kollege Emil hat die Bahnenlauf-Funktion der COROS Vertix getestet, die genauso funktioniert wie die der COROS Pace 2. Seinen Test der Funktion kannst du hier lesen.

 

COROS Pace 2 kaufen

     

                  

Die COROS-App – eine geniale Plattform

Aber! Jetzt ist es an der Zeit, die geniale Coros-App näher zu betrachten. In der App lässt sich jegliche Einrichtung der Uhr ausführen und hier findet sich auch das gesamte hochgeladene Training.

     

1) Hauptseite

Wenn man die COROS-App öffnet, erscheint die unten gezeigte Hauptseite mit den wichtigsten Aktivitätsstatistiken des Tages. Durch Swipen zur Seite (rechts oder links) ist es möglich, Statistiken von anderen Tagen zu sehen. Für den aktuellen bzw. betreffenden Tag wird dann das ausgeführte Training angezeigt sowie Statistiken zur aktuellen Trainingsbelastung und zum Fitnessnivau. Unter anderem liefert die Uhr hier ihre VO2max-Estimierung, allerdings nur für den aktuellen Tag (natürlich aber aus der Summe von früher durchgeführten Trainingseinheiten berechnet).

    

COROS Pace 2 app

    

Es ist super cool, dass die App (via die Uhr) eine VO2max-Estimierung macht, ich würde mir allerdings wünschen, die Entwicklung zeitlich verfolgen zu können, um zu sehen, wie der VO2max steigt und fällt in Verhältnis zum Trainingseinsatz. Das habe ich auf meiner Garmin gekonnt - und die Funktion vermisse ich bei der COROS Pace 2.

     

2) Aktivitätsseite

Im nächsten Tab findet sich eine gesamte Liste über vollzogene Trainingspässe. Hier ist es möglich, auf jeden Pass einzeln einzugehen, um eine detailliertere Statistik zu eben dieser zu sehen. Diese Funktion 
ähnelt sehr der ”AI Trainer”-Funktion auf der Uhr, die einem genau die gleichen Daten anzeigt, nur hat man in der App einen besseren visuellen Überblick.

    

COROS Pace 2 app

    

Wenn man mehr zu den einzelnen Pässen liest, hat man auch die Möglichkeit, (nochmal) auf einzelne Graphiken zu drücken, um beispielsweise Daten miteinander zu vergleichen. Zum Beispiel wenn man "Pace" und "Running Power" vom letzten Lauf vergleichen will. Dazu klickt man einfach auf einzelne Felder oben im Schirmbild.

     

COROS Pace 2 app

     

3) Profiltab

Im nächsten Tab, dem Profiltab, ist es möglich, die  typischen Konfigurationsstatistiken wie z.B. Geschlecht, Gewicht, Alter uvm. anzupassen sowie externe Apps zuzuschalten wie z.B. Strava, TrainingPeaks usw..

    

COROS Pace 2 app

     

4) Einrichtung der Uhr

Zu guter Letzt kommt der Tab zur Einrichtung der Uhr. Unter diesem Tab passt man alles von Datenfeldern über Zifferblatt zu Benachrichtigungen an die eigenen Wünsche an. Unmittelbar würde ich sagen, dass vieles hiervon an die Garmin Connect-App erinnert, aber trotzdem sind manche der Einstellungsmöglichkeiten einfach ein wenig cooler.

Z.B. ist es in der COROS-App möglich, ganz spezifisch auszuwählen, welche Benachrichtigungen man auf der Uhr erhalten möchte. Persönlich gefällt es mir, dass man selbst entscheiden kann, wovon man sich beim Training und im Alltag stören lässt.

    

COROS Pace 2 app

    

Die vielleicht coolste Einrichtungsmöglichkeit, die man mit der COROS-App hat, ist die Anbringung von Datenfeldern in den einzelnen Aktivitätsprofilen. Selten habe ich etwas so nutzerfreundliches und ästhetisches erlebt. Es ist nie überschaubarer gewesen herauszufinden, welche Felder man gezeigt haben will, auf welchen Seiten und mit welchen anden Feldern. Man braucht nicht, wie bei den Garmin-Uhren, hundertmal hin- und herzugehen, um die gewünschten Datenfelder einzurichten. Zur Illustration kannst du dir das folgende Video ansehen.

     

    

Insgesamt muss ich sagen, dass die COROS-App wirklich nutzerfreundlich und simpel ist. Die App ist ganz einfach souverän. Sie ist so leicht zu bedienen und visuell sehr cool. Alles lässt sich in der App machen und sie funktioniert einwandfrei.

 

Lauf-Wattmessung – die einzigartige Funktion der COROS Pace 2

Mit der Coros Pace 2 ist es möglich, Power zu messen, d.h. die eigene Lauf-Watt, ohne Verwendung von Fußsensor oder Ähnlichem. Bloß mithilfe der Uhr ist es jetzt möglich, nach Power zu laufen statt nach Pace, was für mich wirklich der ganz große Gamechanger dieser Uhr gewesen ist.

Ich bin immer zu 120% auf Pace fokussiert gewesen, aber jetzt mit dieser einzigartigen Power-Funktion in der Uhr musste ich es natürlich ausprobieren. Und ich kann schon gleich sagen, dass es eine lustige Herausforderung gewesen ist, plötzlich nach Power zu laufen, und gleichzeitig hat es sehr viel Einsicht verschafft.

      

COROS Pace 2 power

     

Ich bin nämlich immer darauf fokussiert gewesen, einen gleichmäßigen Durchschnittspace zu halten, ganz egal ob es geradeaus ging, bergab oder bergauf. Das ist auch nicht unbedingt falsch, aber mir ist viel bewusster geworden, welche ZUSÄTZLICHE Belastung es für den Körper ist, wenn ich mich dazu aufbringe, den Pace 04:30 bergauf stabil zu halten im Vergleich zum Pace 04:30 auf ebener Strecke. Es belastet die Beine einfach mehr, wenn man bergauf läuft, und das heißt eigentlich, dass ich bergauf ungefähr Pace 05:15 laufen müsste, um die gleiche Belastung zu erhalten wie beim Geradeauslaufen. Das ist wahnsinnig interessant! Das Gegenteil gilt natürlich auch, also müsste ich bergab Pace 04:00 laufen, um auf die gleiche Belastung zu kommen und den Trainingspass optimal zu erfüllen.

        

So richtest du die Watt-/Power-Datenfelder der Coros Pace 2 ein

Ich finde, dass es viel Angewöhnung erfordert hat, nach Power zu laufen statt nach Pace, vor allem mental. Für den Körper ist es schon beim ersten Lauf ein Gewinn, aber der Kopf muss sich erstmal umstellen. Es hat mich einige Laufrunden gedauert, bis ich herausgefunden habe, welche Belastung (d.h. Power) ich auf jeweils ruhigen, moderaten und Tempo-Runden ich treffen wollte. Also welche Power ich im XX-Pace brauche, um zu wissen, ob ich den Körper zu wenig, zu viel oder genau richtig belaste - je nachdem was das Ziel des gegebenen Trainingspasses ist.

    

COROS Pace 2 power

      

Obwohl ich es vielleicht unglaublich kompliziert wirken lasse, nach Power zu laufen, ist es in Wirklichkeit eigentlich genauso leicht wie nach Pace oder Puls zu laufen. Und die Einrichtung der Watt-Messung auf der Uhr ist auch sehr einfach. Dies macht man in der App unter dem Tab zur Einrichtung der Uhr. Man kann entweder wählen, Power statt Pace als Datenfeld anzeigen zu lassen, oder - was ich eher empfehlen würde - eine neue Seite erstellen, wo reine Power-Felder gezeigt werden. Ich selbst habe mich dafür entschieden, dass mein Schirmbild Nr. 2 1) aktuelle Power, 2) durchschnittliche Power für den gesamten Lauf und 3) 3 Sek.-Power anzeigt. Mit der Anzeige von 3-Sek.-Power schwankt die Power-Zahl nicht so sehr wie bei der aktuellen und dadurch wird es einfacher, eine konstante Power aufrechtzuerhalten, wenn man das wünscht.

    

COROS Pace 2 watt

    

Wenn du Stryd-Power-Messung nutzt, ist es natürlich möglich, die Daten von Stryd auch direkt auf der Uhr anzeigen zu lassen. Das habe ich allerdings nicht getestet, da ich keine Stryd-Watt-Messung besitze.

    

Trainingsplanung mit der COROS-App

Zusätzlich zur Messung von Power hat die COROS Pace 2 auch eine andere gute Funktion; Trainingsplanung/-kalender. Das bedeutet, dass es möglich ist, sowohl einen Trainingsplan zu erstellen (hierunter z.B. an welchen Tagen man trainieren will, welche Art von Training etc.), als auch diesen Trainingsplan mit anderen zu teilen. Die Teilung kann via Link passieren oder beim Scannen eines QR-Codes, der beim Teilen angezeigt wird. Es ist jedoch wesentlich darauf hinzuweisen, dass dies nur mit anderen COROS-Nutzern funktioniert!

     

COROS Pace 2 training plan

    

Auch die Errichtung eines Trainingsplans ist wirklich simpel. Tatsächloch habe ich vorher noch nie eine solche Trainingsplanung gemacht, weder auf der Uhr noch in der App (wie bei Garmin), sondern immer mein Training via TrainingPeaks geplant, dieses im Kopf behalten und losgelaufen. Aber eigentlich ist es ja ziemlich praktisch und cool, dass man es direkt in der App machen kann, dann mit der Uhr synchronisieren und los geht's, Kopf abschalten und so laufen, wie es dir die Uhr sagt. So kann die Uhr als Trainer funktionieren, der ein Auge auf Pace/Power/Distanz usw. hat.

Mithilfe der App ist es möglich, einzelne spezifische Trainingspässe zu erstellen, wenn man z.B. gerne Intervalle laufen möchte oder Tempoblöcke, progressiv oder etwas ganz anderes.

    

COROS Pace 2 training plan

   

Es ist ebenfalls möglich, einen eigenen Trainingsplan, d.h. Kalender, festzulegen, wo man sein Training über die kommenden Wochen (oder einen anderen Zeitraum) plant. Um zu zeigen, wie man das macht, habe ich ein kleines Video erstellt. Schau es dir hier unten an.

     

   

Der Trainingsplan wird hinterher wie unten illustriert auf der Uhr angezeigt. Um das geplante Training durchzuführen, wählt man bloß "Trainingspass des Tages" und drückt Start. Dann beginnt das Training und die Uhr zeigt unterwegs kleine Benachrichtigungen an bzw. vibriert, wenn man schneller oder langsamer läuft als geplant.

           

COROS Pace 2 training plan

COROS Pace 2 training plan

       

COROS Pace 2 ist die beste Laufuhr zu einem guten Preis!

Wie ich anfangs erwähnte, ist die COROS Pace 2 eine seriöse GPS-Uhr, die Garmin ernsthafte Konkurrenz bietet. Die Uhr hat so viele interessante und souveräne Funktionen, die eindeutig auch meine kleinen Kritikpunkte ausgleichen. Sie ist zu meiner bevorzugten Uhr im alltäglichen Training geworden - und wenn mich COROS zu 110% zufriedenstellen will, brauchen sie bloß eine Funktion zur direkten Musikabspielung von der Uhr aus hinzuzufügen.

Es ist eine fantastische GPS-Uhr, die dir im täglichen Training und beim Besserwerden helfen wird. Mit ihrer einzigartigen Power-Messung erreicht dein Training ein ganz neues Niveau und du erhältst ebenfalls einen fabelhaften Einblick in deinen Trainingsgewinn. Auch wenn die Uhr einige Funktionen hat, die eher für erfahrene Läufer*innen relevant sind - z.B. Power - ist die Uhr trotzdem genauso gut für Sportler*innen geeignet, die sich die leichteste GPS-Uhr auf dem Markt wünschen, mit allen wichtigen Fuktionen und nicht zuletzt einer phänomenalen Akkulaufzeit zu einem unglaublich guten Preis.

       

COROS Pace 2 hier kaufen

           

               

Mehr Inspiration?

Weitere Artikel unseres Inspirationsuniversums kannst du hier lesen:

Inspiration und Artikel

        

  • Guide: Laufen während der Schwangerschaft

    Darf man während der Schwangerschaft laufen? Und welches Zubehör benötigst Du? Wir helfen Dir hier! 

  • Sechs gute Tipps für die Verwaltung von Trail Lauf

    Um als Läufer Erfolg zu kriegen, ist es wichtig deine Kräfte richtig zu disponieren - sowohl beim Training und Wettbewerb. Erhalte gute Tipps für die Verwaltung von Trail Lauf. 

  • Beste New Balance Laufschuhe - Finde deinen Favoriten hier!

    Wir haben unser Angebot für die besten Laufschuhe von New Balance zusammengestellt. Hier mehr erfahren. 

  • TEST: COROS APEX - Beste preiswerteste GPS-Uhr

    COROS APEX ist eine preisgekrönte Multisport-GPS-Uhr mit der Option zum Trail